Presse

openHandwerk GmbH erhält Zuschlag bei Open Integration Hub

Ausgabe vom: 27.06.2018 - Quelle: openHandwerk

Die openHandwerk GmbH mit der SaaS openHandwerk hat sich erfolgreich beim Projekt „Open Integration Hub“ (OIH) für Phase 3 beworben und den Zuschlag für die Referenz-Implementierung eines Konnektors im Bereich Unternehmensprozesse erhalten. openHandwerk wird hierbei als Handwerkerlösung in der Cloud einen Konnektor für Industrie-Datenstandards entwickeln. Das Projekt „OIH“ der deutschen Cloud Wirtschaft wird durch das Bundeswirtschaftsministerium gefördert und unterstützt die Entwicklung einer auf KMU`s zugeschnittenen Integrationsplattform für Smart Data Services.

Am 20. Juni 2018 wurden auf der Summer Connection 2018 des Cloud Ecosystem e.V. in Köln die 10 ausgewählten Unternehmen bekannt gegeben, welche die ersten Konnektoren für die neue Plattform „Open Integration Hub“ beispielhaft entwickeln werden. Zum Kreis dieser Unternehmen zählt auch die openHandwerk aus Berlin, welche durch die Anbindung Ihrer Business-Software openHandwerk den Nutzern der Plattform eine Möglichkeit zur Verfügung stellen wird, ihre Unternehmensprozesse abzubilden. Die Entwicklungsphase der sogenannten „Phase 3“ des Open Integration Hub soll bereits am 01.07.2018 starten.

Ziel des Open Integration Hub ist es, die einfache Daten-Synchronisierung zwischen beliebigen Software-Anwendungen in einem Unternehmen zu ermöglichen, um somit die Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen zu beschleunigen.

Einer der größten Schwachpunkte für die erfolgreiche Digitalisierung von kleinen und mittleren Unternehmen ist die mangelnde Datenintegration von Software-Anwendungen. Gerade KMU nutzen hier immer noch viele IT-Insel-Lösungen. Obwohl in einem Unternehmen oft die gleichen Daten verwendet werden, wie z.B. Kundendaten, sind automatisierte Schnittstellen zum Datenabgleich nur selten vorhanden. Die deshalb notwendigen, manuellen Abgleichprozesse führen in der Praxis immer wieder zu kostenintensiven Fehlern.

Die Integrationsplattform Open Integration Hub soll als Open-Source-Software öffentlich bereitgestellt werden und einen anwendungsübergreifenden und rechtssicheren Datenaustausch verschiedener Cloud-Anwendungen ermöglichen, der die manuelle Datenpflege hinfällig macht.

Die Führung des Projekts übernimmt der Branchenverband Cloud Ecosystem e. V., unterstützt wird OIH vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Ziel des Projekts ist unter anderem der Einsatz in der Deutschen Telekom Business Cloud.

„Die Digitalisierung ist im Handwerk angekommen. Mit über 1.000.000 Betrieben im Bau und Handwerk allein in Deutschland ist der Markt gigantisch für die Digitalisierung und Optimierung von Arbeitsprozessen. Unternehmen wollen keine Insellösungen und suchen Softwareanbieter, die Lösungen aus einer Hand bieten können. Diese Lösungen wir man nur in der Cloud finden. Das OIH ist hier federführend für die Einführung einheitliche Datenstandards für Cloudlösungen“, so Martin Urbanek, Geschäftsführer der openHandwerk GmbH.

Mit dem Open Integration Hub sollen diese Probleme dauerhaft gelöst werden und somit die manuelle Datenpflege hinfällig gemacht werden. Die Integrationsplattform soll als Open-Source-Software öffentlich bereitgestellt werden. Durch eine standardisierte Schnittstelle und einem gemeinsamen Datenmodell wird es möglich, Daten mit allen anderen Software-Lösungen auszutauschen, die einen entsprechenden Konnektor anbieten. Ziel des Projekts ist es, möglichst viele Unterstützer einzubinden, so dass möglichst viele Unternehmen von der freien Verfügbarkeit der Technologie profitieren.

Nach der Bekanntgabe von openHandwerk und weiteren neun Partnern beginnt nun mithilfe von Fördermitteln die Entwicklung der jeweiligen Konnektoren unter Einhaltung der Quality Guidelines sowie die Erarbeitung der Dokumentationen.

„Wir sind sehr stolz, dass der openHandwerk GmbH als junges Unternehmen bei so einem wichtigen Projekt so viel Vertrauen geschenkt wird. Als aktiver Partner möchten wir mitwirken und Industriestandards aufbrechen und für die Cloud zugänglich zu machen, um auch so die Industrie, Großhändler als auch die Wohnwirtschaft bis hin zum kleinen Handwerksbetrieb bei der Digitalisierung abzuholen“, resümiert Martin Urbanek.

Über openHandwerk:

Die Berliner openHandwerk GmbH ist Anbieter der prämierten Cloudlösung openHandwerk. openHandwerk ist eine „Software as a Service“-Lösung für Handwerksbetriebe zur Digitalisierung von Arbeitsprozessen im Handwerk von der Auftragsannahme über die Abwicklung bis hin zur Rechnungsstellung. Darüber hinaus beinhaltet die Software ein Angebots- und Rechnungswesen sowie ein Dokumentenmanagementsystem mit Mitarbeiterterminierung sowie Zeiterfassung, Tracking und Performancemessung.

Mitarbeiter erhalten Ihre Aufträge und Informationen auf die openHandwerk App und senden von unterwegs Fotos, Dokumente und Videos ins Büro oder kommunizieren per eigenem Chat über die App.

Durch die Nutzung von openHandwerk werden Prozesse im Büro als auch auf Baustellen optimiert. Mitarbeiter arbeiten effektiver und können sich auf das Wesentliche konzentrieren. openHandwerk fungiert dabei wie ein Cockpit oder Frontend im Büro.

Mit openHandwerk sind Betriebe in der Lage die zwei größten Probleme im Handwerk in den Griff zu bekommen: zu viele Aufträge bei zu wenig Fachpersonal.

Handwerksbetrieben bei den die Lösung im Einsatz ist verzeichnen Umsatzzuwächse von bis zu 25%. Darüber hinaus liegt die Einsparung an Personalkosten oftmals bei +30.000 EUR im Jahr. In erster Linie geht es jedoch nicht um die Freisetzung von Mitarbeitern, sondern die begrenzten Ressourcen optimiert einzusetzen und von wiederkehrenden, administrativen Aufgaben sowie der Suche nach Dokumenten zu befreien.

Weiterführende Informationen unter: www.openhandwerk.de

Pressekontakt:

openHandwerk GmbH
Sebastian Szczudlo

Am Treptower Park 50
D - 12435 Berlin

Tele.: +49 (0)30 555 78 54 70
Fax:  +49 (0)30 555 78 54 78
Email: info@openhandwerk.de


zurück zur Übersicht